Technisat Mediafocus I und II DVB-s

Erfahrungen, Tests und Möglichkeiten.


-AKTUELL>>
-Lieferumfang
-Einbau
-Installation
-Betrieb
-Techn. Daten
-Kritik
-Lob
-Links

-Fragen?

Technisat hat das Interesse an den Mediafocus Karten verloren. Die Karten werden nicht mehr verkauft. Treiber werden nicht mehr entwickelt. Was bleibt ist ebay und Linux! Und WICHTIG: es gibt keine W2K oder XP Treiber.
 

ANMERKUNG: Diese Seite beschäftigt sich hauptsächlich mit der Mediafocus I, pflegt aber auch Informationen zur Mediafocus II (Bild) ein. 

Stand: 31.12.06

 

Lieferumfang Die Originalpackung (Bild) enthält neben der Karte ein Audio-Kabel um die MEDIAFOCUS intern zu verbinden und eine Treiberdiskette (ver. 1.53-1 vom Juni 99). Eine Anleitung ist beigelegt, gut gegliedert und recht brauchbar (Bild).
Die Originalschachtel der optionalen Fernbedienung enthält neben der einfachen Fernbedienung eine Empfangseinheit (Bild) und Batterien. Weiter gibt es optional ein Spezialkabel (Bild, 1, 2) zum Anschluss von Videoquellen und eine SP-DIF Schnittstelle (Bild1).
Lieferumfang
Einbau
Hardware
Der Einbau ist problemlos.
Das Infrarot Empfangsmodul der Fernbedienung wird über einen 3,5 mm Klinke Stecker von außen direkt an die Karte angeschlossen. Die Karte steuert mittels Disecq und Umschalter diverse LNB an.
Um die Karte zu betreiben braucht man keine speziellen (LNB) Empfänger auf dem Dach. Die Karte hat nichts mit Digitalempfängern (d-box,...) zu tun. Die Hauppauge DVB-s ist ein Digitalempfänger! für den PC und braucht daher spezielle (universal) LNB.
Einbau
Hardware
Installation
Software
Win9x erkennt beim Neustart eine "PCI - Multimedia - Device" und verlangt die Treiberdisk. Der Treiber wird kopiert und es wird neu gestartet. 

Was Windows wirklich erkennt ;-)


ACHTUNG: Die eigentliche Software muss jetzt durch aufrufen des Setup von der Treiberdisk gestartet werden. Nach nochmaligem Start ist Windows um die Programmgruppe MEDIAFOCUS bereichert (Bild), in der SATPCI, SOUNDINIT und ein VIDEOCAPTURE zur Auswahl stehen.

Unter Win ME scheint es zu Problemen zu kommen. Die Karte braucht einen eigenen IRQ! IRQ Sharing auf PCI Steckpläzten sollte man vermeiden. Die Anordnung der Karten ist dabei sehr hilfreich. Es ist nicht egal, ob neben der Grafikkarte diese oder jene Karte steckt!
ISDN Karten scheinen unheilvolle Beziehungen mit der MEDIAFOCUS zu führen.
Ein weiterer Hinweis kam zum verwendeten Netzteil. Ein Austausch bringt wohl Abhilfe bei sporadischen ADR-Problemen.

Installation
Software

Problem

Ein Klick auf SATPCI und schon sieht man ZDF. SEHEN ist das Stichwort! obwohl die Karte extern mit Line-In der Soundkarte verbunden war, gab es KEINEN TON! Boxen direkt am Audioausgang der MEDIAFOCUS brachten auch nichts. Im Handbuch steht dazu nichts... [das Problem scheint in der aktuellen Softwareversion behoben zu sein]

Lösung

Die Software speichert Einstellungen für jeden Sender einzeln ab. Die Voreinstellung hat aber jeden Sender so leise eingestellt, dass man einfach nichts hört. Man muss den Ton lauter stellen (Cursor nach rechts) und schon hört man ZDF!
Betrieb Man merkt der Software die niedrige Version 1.53 an. Die Bedienung ist nicht gerade intuitiv und scheint von Technikern für Techniker gemacht (Beispiel). Es ist umständlich vom Vollbild auf ein skalierbares Bild zu schalten.
Das Hauptkonzept besteht wohl darin, individuelle Senderlisten abzuspeichern und nach Wunsch zu laden. Wer das verstanden hat, findet das Konzept wahrscheinlich gut. TIPP: Die Listen lassen sich mit einem Editor (Notepad) bearbeiten.
Die Bildqualität ist gut, das Bild ist frei skalierbar und es kann auf "immer im Vordergrund" gestellt werden. Wie bei Fernsehkarten üblich, sind Laufschrifteinblendungen nicht gut zu lesen, die Schrift wird "zackig" und auch bei schnellen Bewegungen ist manchmal ein Stufeneffekt zu erkennen. Mich stört die Bildqualität nicht.
Die Tonqualität ist gut - zumindest konnte ich kein großes Rauschen feststellen (Stereo und Zweikanalton sind möglich).
ADR Empfang funktioniert - die Software ist schlicht und hat im Vergleich zu WinAMP und Konsorten wenig Pfiff.
Die Aufnahmen landen digital als *.mp2 Datei (192kbps, 48kHz) auf der Festplatte. DAS kann eigentlich nur die Mediafocus!
Oliver Mohr hat sich auf ADR spezialisiert: "...Dabei nutze ich den SPDIF-Ausgang (Pin 1/4 oder 10/7, 1+10 jeweils Masse) und gehe damit auf den SPDIF-In der Soundkarte; das Signal ist tadellos, liegt allerdings nur bei ADR an. Bei der Analogübertragung des Tons scheint eine echte Panda-Wegener Rauschunterdrückung wohl nicht vorhanden, ein gewisser Rauschanteil ist hörbar, gleich welche Deemphasis geschaltet wird."
Ein Programm zum konvertieren der ADRausbeute ist www.mp3towave.com.
Schneiden kann man mit Astraedit.

Zeitgesteuerte Aufnahmen sind nicht möglich.


Das Videotextmodul (Bild) ist sehr einfach zu bedienen und zu navigieren. Die Hintergrundspeicherung der Seiten bringt Geschwindigkeit. Die Navigation geht durch einfaches Anklicken der gewünschten Seiten. Der Aufbau ist schnell. Exportieren und Volltextsuche über alle Seiten ist problemlos möglich, DDE oder Scripte zum Weiterverarbeiten der Seiten sind unbekannt. Näheres lässt sich vielleicht von den Autoren erfahren (Bild).
Die Fernbedienung ist einfach gehalten, die Tasten Stumm, Laut und Kanal sind alles was man erwarten darf (Bild).

Betrieb
Technische Daten Auf der Karte werkelt kein BT848 Chip. Es ist auch auf keinen Fall Möglich die Karte mit Windows Media Center zu betreiben. Technische Daten
KRITIK Hauptkritikpunkt: MEDIAFOCUS kann nur bei  800x600 Bildpunkten ein Vollbild!
Jörg Mensmann bietet MFFS (MediaFocus FullScreen). Mehr dazu auf seiner Mediafocusseite.
Es gibt keine Windows NT, Windows2000 oder WindowsXP  Treiber. Peter Schlaf entwickelt unter:

http://freenet-homepage.de/mediafocus/

für Linux.

Die Fernbedienung ist schwerfällig, der Programmwechsel dauert zu lange. Manchmal hängt die Fernbedienung total, dann geht nur noch die Tastatur. 
(Dabei scheint es wichtig zu sein, ob man nach dem Programmstart zuerst die Tastatur oder eben die Fernbedienung nutzt.)
Das Umschalten zwischen ADR - SAT und SAT Radio ist unpraktisch und unzuverlässig.
Warum ist es nicht möglich den Infrarotempfänger des PC zu nutzen?
VideoCapture funktioniert noch nicht einwandfrei, zumindest finden diverse Videokonferenzprogramme (CUSeeMe, Netmeeting...) keinen VideoCapturetreiber. 
Jörg Mensmann: "...Um das Problem zu  beseitigen hilft es einfach die Datei "vbicap.dll" aus dem Programme\MEDIAFOCUS-Verzeichnis nach C:\Windows\System kopieren - und schon laufen alle Video-for-Windows-Programme."

Die Karte läuft mit einem älteren PC mit ausreichend freien IRQ und Windows 95. Aktueller Windowsversionen und aktuellere Hardware ist nicht zu empfehlen. Die Karte verträgt sich nicht mir anderen Karten und wird dann ein Problem.

KRITIK
LOB Die Karte installiert sich unter Win95 einwandfrei. Die Software ist über die Tastatur bedienbar. Die Bild- und Tonqualität ist gut. Die Karte bietet Video OUT und IN. Der Funktionsumfang ist gewaltig. Es gibt zur Zeit keine SatFernsehkarte für analoge SatProgramme, die an die MEDIAFOCUS heran reicht. LOB
MEIN TIPP   Unter Windows könnte man die Karte als zickig bezeichnen. Gerade in einem Rechner mit vielen Karten läuft sie nicht gut. Die Möglichkeit mit der Karte analoge Sat-Signale zu empfangen und ADR-Radio im mp2 Format direkt auf die Platte zu schreiben machen sie aber immer noch interessant.
Ich rate daher zu einem Rechner nur für diese Karte. Am besten läuft sie mit Win95c auf einem INTEL TX Chipsatz in Verbindung mit einer ATI Mach64 Karte. Die Alternativen dazu sind Ärger oder Linux ;-)
   
LINKS

Weitere Seiten aus dieser Serie:
Hauppauge DVB-s - HP Capshare - ELSA Lancom Wireless - Vidac VMagic
- AVM FritzBoxFon 5050

FRAGEN? Beiträge zu dieser Seite würden mich freuen.
e-Mail: steffen.lux@eura.com

Viele bunte Programme, wünscht euch:

Steffen Lux

 
impressum

Stand: 31.12.06